FAQ

Hier finden Sie einige Antworten auf Fragen, die mir sehr häufig gestellt werden. Sollte Ihre Frage hier nicht oder für Sie noch unzureichend beantwortet sein, scheuen Sie sich nicht, mich per Telefon, E-Mail oder Direktnachricht über diese Webseite anzusprechen.

Grundsätzliches zur Kinesiologie

Kinesiologie ist kein Wahrsagen, kein Hellsehen und kein passives Heilen.

Kinesiologie arbeitet mit natürlichen Mechanismen im Körper und unterstützt den Klienten, mehr Wohlbefinden und Gleichgewicht zu erlangen und somit die Gesundheit zu fördern.

Kinesiologie ist auf die aktive Mitarbeit des Klienten angewiesen. Der Klient hat zu jeder Zeit der Sitzung die Autorität. Die Kinesiologin unterstützt lediglich den Prozess durch Anwendung des Muskeltests und verschiedener Ablösetechniken sowie durch das Heranführen an mögliche andere Blickwinkel und Möglichkeiten. Die Aufgabe einer Kinesiologin ist es, weder die Probleme abzunehmen, noch sie zu lösen.

Und genau das, macht diese Arbeit so wertvoll für mich. Denn ich unterstütze Menschen darin, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, Verantwortung zu übernehmen und zu positiver Veränderung aktiv beizutragen.

„Jeder ist seines Glückes Schmied“
– deutsches Sprichwort – 

Wie funktioniert der Muskeltest?

Wie funktioniert der Muskeltest?

Der amerikanische Chiropraktiker Dr. George Goodheart beobachtete in den frühen 60er Jahren, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionszustand seiner Muskeln spiegeln. Die in einem bestimmten Zustand auftretende Reaktion des Muskels lässt Rückschlüsse auf Blockaden
oder Stressreaktionen, denen die getestete Person gerade ausgesetzt ist, zu. Wir alle kennen das und bitten deshalb auch Menschen, denen wir eine schlechte Nachricht überbringen, sich erst einmal hinzusetzten, da die Muskeln in den Beinen nachgeben können.

Von Haus aus ist die menschliche Neurologie ein System, das sich selbst überwacht und reguliert.  Wenn sich in unserer Umgebung etwas verändert, nimmt unser Nervensystem alle notwendigen Veränderungen vor, um sich der jeweiligen Situation anzupassen. Manchmal funktioniert diese Automatik aber – aufgrund von Blockaden im System – in bestimmten Situationen nicht und wir sind nicht in der Lage, uns an die jeweilige Situation anpassen.

Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltestes können wir diese Blockaden oder Stressreaktionen im System finden und die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten, die dazu führen diese Ungleichgewichte wieder auszubalancieren.

Wie schnell wirkt Kinesiologie?

Zu dieser Frage lässt sich leider keine genaue Antwort geben, da jeder Mensch verschieden ist. Es hängt davon ab, wie offen der Klient mit dem Thema umgeht, ob er bereit für Veränderung ist und die Verantwortung dafür übernimmt.

Auf jeden Fall wirken sich die Techniken immer positiv auf jeden Menschen aus und erreichen Veränderungen. Sie wirken lange nach, beeinflussen unterbewusst und schaffen ein schärferes Bewusstsein. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sich unsere Zellen alle 21 Tage erneuern. Dies ist ein Zeitraum, indem neue Informationen in den Zellen abgespeichert werden und zu sichtbaren Veränderungen führen.

Funktioniert Kinesiologie bei Kindern?

Kinesiologie ist eine ganz wunderbare Methode, um mit Kindern zu arbeiten und macht meist ab dem Vorschul- oder Schulalter richtig Sinn, denn dort tauchen oftmals die ersten „wirklichen“ Probleme auf. Es wäre falsch den Kindern im Heranwachsen schon von klein auf alle Lernerfahrungen durch eine kinesiologische Sitzung abzunehmen. Sie müssen auch lernen mit schwierigen Situationen selber zurecht zu kommen und sich selbst zu helfen. Aber natürlich ist es eine schöne Möglichkeit, um Kindern unnötige Hürden zu nehmen.

Kinesiologie kann beispielsweise unterstützen bei:

  • Lese- Rechtschreibschwäche
  • Lernblockaden
  • Rechenschwäche
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Alpträume

All diese Hürden erschweren Ihrem Kind den Alltag in der Schule, mit Freunden, bei den Hausaufgaben etc. Hier ist es sinnvoll mit einer wirkungsvollen Methode wie Kinesiologie, das Kind in der Entwicklung zu unterstützen. Ab ca 5 Jahren ist es möglich mit den Kindern ganz bewusst über ihre Sorgen zu sprechen und ihnen genau zu erklären, was wir mit dem Muskeltest machen oder was die Übungen bewirken. Es ist außerdem immer wirkungsvoller, wenn man in ein Thema richtig einsteigt, indem man darüber spricht und dem Kind mögliche Zusammenhänge erklärt.

Bei Kindern ist es besonders wichtig, dass die Chemie zur Kinesiologin stimmt. Denn nur dann öffnen sich Kinder und sind bereit sich für den Muskeltest berühren zu lassen. Alles andere wäre übergriffig und ethisch nicht vertretbar. Auch Kinder haben schon ihren Willen und der muss dringend respektiert werden.

Wie lange dauert eine Sitzung?

Auch hier hängt es wieder stark von der Mitarbeit des Klienten ab, ob er sich öffnet und bereit ist, gleich in das Thema einzusteigen. Erfahrungsgemäß dauern Sitzungen mit Kindern ca. 45-60 Minuten, eine Sitzung mit Erwachsenen dauert in der Regel 60-90 Minuten.

Wie viele Sitzungen braucht man?

Das ist ganz individuell zu sehen, manche Menschen wollen richtig „aufräumen“, um ein geklärtes selbstbestimmtes Leben führen zu können. Hier ist es empfehlenswert in regelmäßigen Abständen zu kommen, um alle Themen nach und nach aufzuarbeiten. Genauso gut ist es aber auch möglich, dass ein Klient nach nur einer Sitzung schon zufrieden ist und den entscheidenden Anstoß bekommen hat, der ihm noch gefehlt hat (Berufswahl o.ä). Jeder Mensch ist verschieden und hat ganz individuelle Vorstellungen von einem glücklichen Leben. Dies ist in jedem Fall zu respektieren.

Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, in meiner schönen Praxis in Kulmbach-Forstlahm, begleite ich Sie gerne auf Ihrem Weg zum Glück.

Werden kinesiologische Sitzungen von der Krankenkasse bezahlt?

Sitzungen bei einer begleitenden Kinesiologin, wie ich eine bin, werden leider nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Was ist eine Balance?

Eine kinesiologische Sitzung wird auch Balance genannt. Dabei wird das, was uns „aus dem Gleichgewicht“ gebracht hat, mit Hilfe des Muskeltestes aufgefunden und durch verschiedene Techniken (z.B. Brain Gym Übungen, Anregung oder Beruhigung bestimmter Akkupunkturpunkte, Ablösung von alten Glaubenssätzen) wieder „in Balance“ gebracht.

Durch diese verschiedenen Techniken wird der Klient dabei unterstützt

  • die Aufmerksamkeit vom Problem zur Lösung zu lenken
  • die Lebensenergie wieder frei fließen zu lassen
  • seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren
  • wieder zu Gleichgewicht und Wohlbefinden zu kommen

was alles zu ganzheitlicher Gesundheit beiträgt.

Was sind Blockaden?

Alle Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens machen, sind in unseren Zellen gespeichert und beeinflussen uns immer wieder in unseren alltäglichen Situationen und Herausforderungen. Das ist oftmals hilfreich, kann sich aber auch darin äußern, dass wir in manchen Situationen überreagieren und vielleicht sogar „aus der Haut fahren“ oder uns hilflos und handlungsunfähig fühlen.

Warum ist das so?

Das ist ein natürlicher Schutzmechanismus unseres Gehirns, der uns vor neuen negativen Erfahrungen und Gefühlen in ähnlichen oder gleichen Situationen, wie in den bereits erlebten, schützen will. Dabei unterscheidet das Gehirn allerdings nicht, ob es in diesem bestimmten Fall angebracht oder eher hinderlich ist.

Genauso gut kann es aber auch sein, dass ich als Kleinkind wichtige Entwicklungsschritte (z.B. Krabbeln, bestimmte Reflexe wurden nicht integriert) übersprungen habe und mir deshalb heute der Zugriff auf bestimmte Ressourcen und Fähigkeiten (z.B. Konzentrationsfähigkeit, Lesen, Rechtschreiben) schwerfällt.